Geld verdienen mit Amazon Affiliate-Links

Amazon macht es quasi jedem sehr einfach im Internet (nebenbei) ein wenig Geld zu verdienen. Natürlich ist dies nicht ohne Arbeit möglich (und falls euch dennoch jemand so etwas verspricht, vertraut ihm nicht!) jedoch bietet das Internet aufgrund der theoretisch unendlichen Reichweite natürlich enormes Potential. Ein bisschen gut gemachte Werbung kann einem durchaus gute Einnahmen bescheren – und das im Idealfall sogar längerfristig und nicht nur einmalig.

Aber eins nach dem anderen!

Amazon bietet (wie sehr viele andere Händler) ein Partnerprogramm an, über welches jeder durch das „Werben von Kunden oder Umsätzen“ prozentual am getätigten Umsatz beteiligt werden kann. Mit anderen Worten: Ich erzähle dir von einem coolen Produkt auf Amazon, du folgst meiner Empfehlung und kaufst das Produkt und Amazon schreibt mir dann als Dank einen gewissen Prozentsatz des Kaufpreises gut. Für den Käufer entsteht kein Nachteil, da das Produkt für ihn nicht teurer wird.

Auf Neudeutsch also eine Win-Win-Situation, da du Besitzer eines neuen Produktes bist und ich dafür noch ein wenig was verdient habe – super Sache! 🙂

Anmeldung zum Amazon-Partnerprogramm

Die Anmeldung zum Amazon-Partnerprogramm ist kostenlos und mit wenigen Mausklicks erfolgt. Unter https://partnernet.amazon.de kann sich jeder für das Amazon-Partnerprogramm anmelden und direkt im Anschluss hieran „Geld verdienen“.

Die Nutzung des Amazon Partnernet ist kostenlos!

Amazon zahlt bis zu 10% Provision für vermittelte Verkäufe. Interessant hierbei ist, dass du nicht nur Provision für von dir beworbene Produkte erhälst, sondern der gesamte Einkauf eines Kunden den du geworben hast in diesem Fall berücksichtigt wird. Kauf ein Kunde also neben der tollen Quietsche-Ente die du bewirbst auch noch neue Turnschuhe, profitierst du von diesen Turnschuhen dann auch – Sweet! 🙂

Affiliate-Links in Blog-Beiträge einbinden

Da es sich hier rund um WordPress-Themen dreht, will ich natürlich kurz darüber berichten, wie jeder in seinen Blog-Beiträgen solche Affiliate-Links einsetzen kann um im Idealfall damit etwas Geld zu verdienen. Jedoch muss ich dabei gleich vorweg sagen, dass Werbung grundsätzlich gekennzeichnet werden sollte!

Grundsätzlich kannst du einen solchen Affiliate-Link natürlich anstelle eines normalen Links einsetzen. Und da bei dem Amazon Partnerprogramm auch nur ein Linkzusatz hinzugefügt werden muss um aus einem normalen Link einen Affiliate-Link zu machen, ist ein solcher Link auch sehr schnell und einfach gesetzt.

Einen Amazon-Affiliate-Link erkennst du an der angegebenen Variable „tag=XXXXX-21“.

In Deutschland, bzw. bei deutschen Affiliates endet die Variable tag immer auf „-21“, was Amazon-intern der Kürzel für Deutschland ist. Das Wort davor kann vom Affiliate selbst gewählt werden und darf entsprechend auch Phantasienamen beinhalten.

Wenn du also auf einen Artikel bei Amazon verlinkst, kannst du die URL aus deinem Browser nehmen und entweder ein „?tag=…“ oder „&tag=…“ anhängen – schon wird der Klick auf den Link deinem Affiliate-Account zugeordnet und bei möglichen Einkäufen erhältst du eine Provision. Wenn du dich mit URL-Variablen nicht so gut auskennst, solltest du jedoch lieber die Links auf Funktionalität überprüfen. Hast du nämlich bei dem Link einen Fehler gemacht, erkennt Amazon dich im schlimmsten Fall nicht als Affiliate und mögliche Umsätze werden dir nicht gutgeschrieben.

Hierfür bietet Amazon den Linkprüfer an. Wenn du die Links manuell setzen willst und im Thema URL und insbesondere Variablen in URLs nicht so sicher und erfahren bist, nutze den Linkprüfer bitte auf jeden Fall!!!

Automatische Amazon-Produktboxen

Es gibt aber natürlich auch WordPress-Plugins, die einem die Arbeit mit den Amazon-Affiliate-Links deutlich erleichtern können. Ein sehr beliebtes und definitiv auch mein Lieblings-Plugin ist das (kostenpflichtige) AAWP! AAWP stammt von einem deutschen Entwickler und wird ständig weiterentwickelt und verbessert. Zudem ist der Support wirklich sehr schnell und freundlich!!!

Optimierte Amazon Affiliate-Links mit AAWP

Mit AAWP kann man mit wenigen Code-Zeilen Einzel-Produktboxen oder auch Top-Listen in den eigenen Blog-Beiträgen oder auch Widgets einbauen. Diese laden die Amazon-Inhalte automatisch, so dass du immer die aktuellsten Produktbilder, Produktbeschreibungen und auch Preise hast. Eine solche Produktbox muss von dir nur einmal erstellt werden und den Rest macht das Plugin für dich dann automatisch – sehr schick!

Damit AAWP jedoch die Affiliate-Links automatisch deinem Amazon Partnernet-Account zuordnen kann, musst du einmalig in den AAWP-Einstellungen AAWP mit dem Amazon Partnernet verknüpfen. Hast du das gemacht, kannst du mit der Nutzung der zahlreichen AAWP-Funktionen loslegen und vermutlich schon sehr bald Geld verdienen (vorausgesetzt, du hast entsprechenden Traffic auf deiner Seite). Denn die Produktboxen funktionieren um ein vielfaches besser als einfache Text-Links, die nur auf die Amazon-Webseite verlinken.

Letztendlich macht die Produktbox natürlich nichts anderes, jedoch bewirkt die Darstellung in der Produktbox viel häufiger eine Action beim Leser, der dann zumindest auf Amazon landet. Und selbst wenn er das von dir beworbene Produkt dann doch nicht kauft, wird er auf Amazon ja an alle Produkte erinnert, an denen er in der Vergangenheit bereits Interesse gezeigt hat. Und an diesem Umsatz wirst du dann ja (in der Regel) auch beteiligt. 🙂

Amazon Produktbox einbinden

Nutzt du AAWP, kannst du die Produktbox zu einem expliziten Produkte durch eine einfache Zeile in deinem Blog-Beitrag einbauen. Hierbei musst du dem Plugin letztendlich nur sagen, welches Produkt in der Produktbox dargestellt werden soll. Am einfachsten und sichersten nutzt du hierfür die von Amazon weltweit genutzte eindeutige Artikel-Kennung (ASIN), die zum Beispiel so aussehen kann: B00YBHKFT4. Der einfache Code, um eine solche Produktbox dann automatisch anzuzeigen, wäre dann lediglich:

[amazon box=“B00YBHKFT4″]

Und hieraus macht das Plugin dann eine anschauliche Produktbox, die den Kunden definitiv mehr zum Kaufen/Klicken animiert, als ein einfacher Textlink. Und eine solche Produktbox kann zum Beispiel wie folgt aussehen:

AAWP Produktbox

In den Einstellungen des Plugins kann das Layout nach belieben angepasst werden. Darüber hinaus können zum Beispiel bei den Toplisten sehr viele Variablen genutzt werden, mit denen unter anderem die Anzahl der Produkte vorgegeben werden kann.

Nutzt du bei der Produktbox die ASIN musst du jedoch aufpassen, dass das Produkt auch möglichst lange bei Amazon erhältlich ist. Denn sobald unter der von dir genutzten ASIN keine Produkt mehr geführt wird, kann das Plugin in der Produktbox auch nichts anzeigen und dir entgeht eine Umsatzchance.

Ich kann dir AAWP als geniales Plugin für das optimieren deiner Amazon Affiliate-Links wirklich nur wärmstens empfehlen! Sowohl der Funktionsumfang, die Bedienung, als auch der (deutsche) Support sind grandios und die Investition in das (kostenpflichtige) Plugin wird sich mit ziemlicher Sicherheit (beim richtigen Einsatz) sehr schnell bezahlt machen:

Ich selbst nutze AAWP nun seit ca. 1 1/2 Jahren und kann es wirklich nur jedem Interessierten empfehlen!

Rechtlicher Hinweis zu Affiliate-Links

Und wer Werbung auf der eigenen Webseite einsetzt, sollte sich auch mit den rechtlich-relevanten Themen befassen! Ggf. musst du die Datenschutzerklärung deiner Webseite entsprechend aktualisieren und auf jeden Fall musst du ein Impressum führen, da jede Seite, bei der es eine Gewinnerzielungsabsicht gibt in Deutschland eine solche Anbieterkennzeichnung haben muss – auch, wenn du nur einen kleinen „privaten“ Blog betreibst! Auch steuerlich musst du hier aufpassen! Sobald du Einnahmen aus Affiliate-Links generierst (und wenn es auch nur wenige Euro sind), musst du dies in deiner Steuerklärung angeben – anderenfalls machst du dich der Steuerhinterziehung strafbar!

Informier dich also bitte bevor du Werbung in deinen Blog-Beiträgen platzierst!

Leave a Reply